Pressemeinungen


Pfarrkirchen

TT-Schnupper_Training_2017

Kinder für Tischtennis begeisternPfarrkirchen. Einen "Tischtennis-Schnuppertag" für die fünf Klassen 4b bis 4f der Grundschule haben die Tischtennisabteilung der TuS und der Tischtennis-Förderkreis gemeinsam in der Alexi-Turnhalle abgehalten. Damit wollten sie die Mädchen und Buben für diese Sportart begeistern. 108 Schulkinder waren dabei. Übungsleiterin Elena Sussmann führte die Aktion mit Kollegin Andrea Secerov durch. Die beiden zeigten eine Demonstrationsrunde in dem aufgebauten Parcours mit verschiedenen Stationen. – Beim Schnuppertag mit den Trainerinnen Elena Sussmann (hinten links) und Andrea Secerov(6. von rechts) waren auch Lehrerin Christina Gründl (hinten 3. von links) und Rektor Gerhard Gillhuber (hinten 2. von links) dabei.− lb/Foto; Kolb

 


 

24.12.2016

Interessante Duelle an der Platte

Tischtennisförderkreis richtet Weihnachtsturnier aus

Lesenswert (1) LesenswertkommentierenKommentareWeitersagen Weitersagendrucken Druckenmerken merken
 
TTF-Weihnachtsturnier_2016

Siegerehrung der A1-Klasse: (linkes Bild von links) Förderkreisgeschäftsführer Norbert Reinelt, Elias Hölzl, Lenny Fischer, Marvin Fischer, Heinrich Sparwasser, Simon Hölzl und Eva Unterhuber. – Die Besten bei der A2 waren (rechtes Bild von links) Eva Unterhuber, Jonas Striegl, Richi Kolner und Lisa Unterhuber. − Fotos:

Pfarrkirchen. Zum Jahresabschluss richtete der Tischtennisförderkreis wieder ein Weihnachtsturnier aus. Dabei zeigten die Teilnehmer der Pfarrkirchner Stützpunkt-Truppe nochmals ihr Können an den Platte.

In der A1-Klasse im Einzel der Jugendspieler siegte auf Grund des besseren Satzverhältnisses Elias Hölzl vor Marvin Fischer und Simon Hölzl. Für eine "kleine" Überraschung sorgte das Abschneiden von Newcomer Lenny Fischer, der sich gegen Vereinskamerad Heinrich Sparwasser um Platz vier durchsetzen konnte.

Im Doppel gewannen Marvin Fischer/Heinrich Sparwasser vor Elias Hölzl/Lenny Fischer und Simon Hölzl mit Partnerin Eva Unterhuber. Den Sieg in der A2-Klasse Einzel der Schüler sicherte sich Jonas Striegl vor Eva Unterhuber, Richi Kolner und Lisa Unterhuber. Die Mixed-Paarung Jonas Striegl/ Lisa Unterhuber holte sich diesen Wettbewerb vor Richi Kolner und Eva Unterhuber. Stärken konnten sich die Teilnehmer neben den Wettkämpfen mit Kuchen, den die Familie Hölzl gespendet hatte. Dank galt am Ende auch Hallenwart Klaus Barth.− red


 

21.11.2016

Pfarrkirchen

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentareWeitersagen Weitersagendrucken Drucken


 
Interesse am Tischtennis wecken Bad Birnbach. Tischtennis soll auch im ländlichen Bad eine größere Rolle spielen. Dieses Ziel verfolgen Rektor Günther Wöhl (hinten rechts) und Norbert Reinelt (hinten 2.v.l.) aus Pfarrkirchen gemeinsam. Ein entsprechendes Angebot für die Schülerinnen und Schüler der Grund- und Mittelschule wurde nun gemeinsam eingerichtet. Jeden Mittwoch wird zwei Stunden lang unter fachkundiger Anleitung gespielt. Diese kommt von Andrea Secerova (hinten l.). Unterstützt wird das Projekt von mehreren regionalen Sponsoren. − vg / Foto: Gröll

 


 

27.07.2016

Eine Glanzzeit

Tischtennisförderkreis besteht seit 25 Jahren – Österreichischer Verband zeichnet Norbert Reinelt aus

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentareWeitersagen Weitersagendrucken Drucken 




Bei der Jubiläumsfeier: (von links) Sportreferent Horst Lackner, Ex-Bürgermeister Georg Riedl, Andreas Asbeck und Hans Werb (beide WEKO), Willibald Bauer (2. Kreisvorsitzender), BLSV-Ehrenkreisvorsitzender Max Beyerlein, Norbert Reinelt, Österreichs Tischtennispräsident Hans Friedinger, der Vorsitzende des Tischtennis-Kreises, Sebastian Bichlmaier, und Hannes Wetzl (TTC Fortuna Passau). − Foto: red
 

Bei der Jubiläumsfeier: (von links) Sportreferent Horst Lackner, Ex-Bürgermeister Georg Riedl, Andreas Asbeck und Hans Werb (beide WEKO), Willibald Bauer (2. Kreisvorsitzender), BLSV-Ehrenkreisvorsitzender Max Beyerlein, Norbert Reinelt, Österreichs Tischtennispräsident Hans Friedinger, der Vorsitzende des Tischtennis-Kreises, Sebastian Bichlmaier, und Hannes Wetzl (TTC Fortuna Passau). − Foto: red

Pfarrkirchen. Es war fast wie bei einem Klassentreffen: Viele, die den Tischtennisschläger längst an den Nagel gehängt hatten, trafen sich wieder, als vor kurzem der Tischtennisförderkreis im Restaurant Spatzl Jubiläum feiert. Er ist engstens mit den Glanzzeiten verbunden, welche dieser Sport seit 1966 in Pfarrkirchen erlebt hat. Offiziell wurde er 1991 gegründet. Dessen Köpfe waren aber schon vorher maßgebend an der Entwicklung des Tischtennissports beteiligt.

Dekoriert mit übergroßen Plakaten aus den Oberliga-Zeiten und einer Sponsorentafel war der Ort des Festes. Zudem gab es eine eigens dafür gedruckte Sonderausgabe einer limitierten "Pfarrkirchner Tischtennis Vereins-Chronik", die "Mr. Tischtennis" Norbert Reinelt, Geschäftsführer des Förderkreises, vorbereitet hatte.

In einer Gedenkminute erinnerte man zu Beginn der inzwischen verstorbenen Akteure Franz Sussmann, Klaus Pollozek, Franz Schmiedmeier, Franz Heiß, Peter Pinsker, Rudolf Sussmann, Ludwig Minderlein, Norbert Gieler, Martin Hauser und Sepp Haslinger. Förderkreisvorsitzender Bernhard Stüwe würdigte die ausgezeichnete Unterstützung und Basisarbeit, gerade auch durch die Sport-und Geschäftswelt.

Der langjährige Spitzenspieler Günter Eder schilderte im Zeitraffer den sportlichen Werdegang des Vereins. Mit 14 Mannschaften und durchschnittlich 60 bis 70 Jugendlichen im Training sei man in der Saison 1982/83 unter Jugendleiter Helmut Köstler in jeder Hinsicht am Limit des Möglichen angelangt gewesen, sagte er. Auch als Veranstalter hochkarätiger Tischtennis-Events habe sich Pfarrkirchen einen Namen gemacht. Eder bezeichnete Norbert Reinelt als den "Spiritus Rektor", der nie zufrieden gewesen sei mit dem Erreichten. Er habe 1991 mit dem damaligen CLG-Chef Franz Stüwe auch den Förderkreis gegründet.

Aus seiner Sicht als damaliger Bürgermeister erinnerte sich Georg Riedl an die Zeiten der Pfarrkirchner Tischtennishochburg. Auch er würdigte die Verdienste und die sportlichen Leistungen Reinelts, der kürzlich erst zum Ehrenmitglied der Tischtennisabteilung ernannt worden sei.

Sportreferent Horst Lackner verwies auf die Neuausrichtung des Tischtennisförderkreises im Jahr 2012. Mit dem Tischtennis-stützpunkt Schul-und Leistungssport für talentierte Jugendliche sei man auch jetzt auf einem guten Weg. Bedauern äußerte er über die zu wenig mediale Beachtung des Tischtennissports, "trotz Deutschlands Spitze wie Timo Boll".

Schlussredner und Ehrengast war der österreichische Tischtennispräsident Hans Friedinger aus Linz. Unter anderem erinnert er daran, dass der "Grenzland-Cup" anno 1971 auf österreichischer Seite von Vizepräsidenten Rudolf Rutzinger und auf bayerischer Seite von Norbert Reinelt ins Leben gerufen wurde. An Reinelt verlieh er dann das Verdienstehrenkreuz in Gold des österreichischen Verbandes.

Vorgenommen wurden noch weitere Ehrungen. Norbert Reinelt und Bernhard Stüwe. Damit bedankte man sich bei Peter Kürzel (ein Mann der ersten Stunde), Otto Mladek, Wolfgang Heiß, Günther Eder, Heiner Thoni, Hertha Minderlein, Klaus Barth, Alfred Schwentner, Jürgen Köber, Tobias Erhardsberger, Markus Gründmeier und Hans Friedinger (Österreichischer Tischtennispräsident) sowie Rudolf Rutzinger (Oberösterreichischer Vizepräsident) aus Braunau.

Zu Gast bei der Feier waren auch BLSV-Ehrenvorsitzender Max Beyerlein, Tischtenniskreis-Vorsitzender Sebastian Bichlmaier mit Stellvertreter Willibald Bauer und der Abteilungsleiter der TuS-Sparte Tischtennis, Wilhelm Kolb, sowie mehrere Vertreter von Sponsoren. − red

 

 


 

Pfarrkirchen  |  08.06.2016  |  15:27 Uhr

50 Jahre Tischtennis bei der TuS

Lesenswert (4) Lesenswert kommentierenKommentareWeitersagen Weitersagendrucken Drucken

 

Abteilungsleiter Wilhelm Kolb (rechts) und TuS-Vorstand Horst Lackner (links) überreichten die Urkunde zur Ernennung zum Ehrenmitglied an Norbert Reinelt. Für dessen Frau Renate gab es Blumen. − Foto: Maier
 

Abteilungsleiter Wilhelm Kolb (rechts) und TuS-Vorstand Horst Lackner (links) überreichten die Urkunde zur Ernennung zum Ehrenmitglied an Norbert Reinelt. Für dessen Frau Renate gab es Blumen. − Foto: Maier

 

Seit 50 Jahren gibt es die Tischtennisabteilung der TuS. Im Saal des Gasthofes Schachtl wurde dies mit zahlreichen Mitgliedern und Gästen gefeiert. Im Mittelpunkt des Festabends standen Auszeichnungen und eine besondere Ehrung für Gründungsmitglied Norbert Reinelt.

"In Würdigung seines langjährigen und unermüdlichen Eintretens für den Tischtennis-Sport in Pfarrkirchen" wurde Reinelt zum Ehrenmitglied ernannt. Die Urkunde überreichten ihm Spartenleiter Wilhelm Kolb und TuS-Vorsitzender Horst Lackner. Reinelt ist Gründungsmitglied der Abteilung.

 

Bürgermeister Wolfgang Beißmann nannte in seinem Grußwort die Tischtennisabteilung "eine Familie mit allen Generationen". Mit Schnupperstunden würden bereits die Jüngsten an diesen Sport herangeführt, der bis ins hohe Alter mit Freude betrieben werden könne. Er würde sich freuen, wenn der Tischtennissport die mediale Beachtung fände, die er verdiene, sagte TuS-Vorsitzender Horst Lackner. Stv. BTTV-Kreisvorsitzender Willibald Bauer zählte Pfarrkirchen zu den vier Tischtennis-Hochburgen in der Region. − jmMehr dazu lesen Sie am 9. Juni im Pfarrkirchner Lokalteil Ihrer Passauer Neuen Presse.

 

 


 

Beliebtes Angebot an Schulen

Tischtennis bei Ganztagsbetreuung gefragt – Stützpunkt wirbt für Konzept

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentareWeitersagen Weitersagendrucken Drucken




Nachschub an Tischtennisbällen übergaben Norbert Reinelt (li.), Trainerin Andrea Secerova und LAC Vorstand Willibald Bauer (3.v. r.) an Direktor Jürgen Böhm und Arnstorfer Realschüler. − Foto: Machtl
 

Nachschub an Tischtennisbällen übergaben Norbert Reinelt (li.), Trainerin Andrea Secerova und LAC Vorstand Willibald Bauer (3.v. r.) an Direktor Jürgen Böhm und Arnstorfer Realschüler. − Foto: Machtl

Nachschub an Tischtennisbällen übergaben Norbert Reinelt (li.), Trainerin Andrea Secerova und LAC Vorstand Willibald Bauer (3.v. r.) an Direktor Jürgen Böhm und Arnstorfer Realschüler. − Foto: Machtl

 

Arnstorf. Bislang steht Tischtennis als Sportangebot in der Ganztagsbetreuung an der Realschule und Mittelschule in Arnstorf, am Tassilo-Gymnasium in Simbach/Inn sowie an der Realschule Pfarrkirchen auf dem Programm. Beim Tischtennis-Stützpunkt Pfarrkirchen kann man sich vorstellen, dass dies weiter ausgebaut wird.

Der Tischtennissport "mausert" sich im Landkreis zum Renner in den Schulen und öffnet damit den Zugang der Heranwachsenden zu den Vereinen. Dieser Sport beinhalte vielfältige Bewegungselemente, stärke die Konzentration und wecke den sportlichen Ehrgeiz, sagt Norbert Reinelt, ein Initiator dieser Neuerung in Sachen Tischtennis-Sport. Mit seiner Trainer-Gruppe des Bayerischen TT-Verbandes am Stützpunkt Pfarrkirchen erreichte er jüngst erste Erfolge und wurde in eine höhere Leistungskategorie eingestuft.

"Tischtennis ist eigentlich ein idealer Sport für Mädchen", so Reinelt. Viele Vereine wären froh, wenn Schülerinnen zunächst am Schulsport Tischtennis teilnehmen und sich dann in den umliegenden Vereinen und Mannschaften engagieren würden. Mit Trainerin Andrea Secerov steht in Arnstorf eine hochkarätige Spielerin als Betreuerin und Motivatorin bereit.

Damit es nicht am nötigen Equipment fehlt, überbrachte Reinelt als Koordinator der Tischtennisaktivitäten im Landkreis jede Menge Bälle-Nachschub. Er appellierte an die Eltern, Kindern diesen Sport über die Schulangebote zu ermöglichen. − cm

 

 

28.11.2015 PNP Passauer Neuen Presse

Mit viele Eifer an der Platte

Förderverein führt TT-Minimeisterschaft durch – Spannende Ballwechsel und jede Menge Spaß

Lesenswert (1) Lesenswert kommentierenKommentare Weitersagen Weitersagen drucken Drucken merken merken
 
Feedback zur Vorlesefunktion.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Stolz präsentierten sich die besten Teilnehmer nach der Siegerehrung. Ihnen gratulierten die Organisatoren des Turniers und Franz Zehentreiter von der VR-Bank Rottal-Inn. − Foto: red
 

Stolz präsentierten sich die besten Teilnehmer nach der Siegerehrung. Ihnen gratulierten die Organisatoren des Turniers und Franz Zehentreiter von der VR-Bank Rottal-Inn. − Foto: red

 

Pfarrkirchen. Der Tischtennis-Förderkreis hat in den letzten Wochen viel Aufwand in die Vorbereitung der Minimeisterschaft gesteckt. Allerdings ist die Teilnehmerzahl deutlich hinter den Erwartungen geblieben. Erfreulicherweise war das Spielniveau derjenigen, die dabei waren, umso besser, was für "Tischtennis-Neulinge" bemerkenswert ist.

Unter den Augen der Eltern zeigten die Kinder sehenswerte und mit Leidenschaft geführte Ballwechsel und hatten jede Menge Spaß am Sport. Startberechtigt waren Mädchen und Buben bis zwölf Jahre. Ihnen sollte Gelegenheit gegeben werden, in den Tischtennissport "reinzuschnuppern". Daher waren auch nur Kinder zugelassen, die bisher noch in keinem Tischtennisverein am offiziellen Spielbetrieb teilgenommen haben.

Bei den Mädchen startete mit Theresa Altmannsberger leider nur eine Teilnehmerin, so dass sie gleich auch den Turniersieg davontrug. Sie startete deshalb "außer Konkurrenz" bei den Jungen, damit sie Gelegenheit hatte, zu spielen. Auch ihr jüngerer Bruder Leopold (7) war bei der Jungen AK III (bis 8 Jahre) alleine und startete ebenfalls "außer Konkurrenz" in der AK II. (10 bis 9-jährige) und belegte auf Anhieb den inoffiziellen 3. Platz gegen zwei und drei Jahre ältere Starter.

TT-Mini-Meister der AK II wurde Maximilian Hillig (Pfarrkirchen) vor Thomas Lettl (Brombach) und Aliu Andrit (Pfarrkirchen). In der Jungen-Altersklasse I (11- bis 12-Jährige) war Daniel Lukes aus Dietersburg die absolute Nummer 1 und holte ohne Satzverlust den Meistertitel. Dahinter folgten Lukas Kaisersberger (Triftern) und Nik Walter (Postmünster).

Für alle heißt es nun fleißig trainieren, denn sie werden vom Tischtennis-Kreisverband Rottal-Inn zur nächst höheren Entscheidung (21. Februar 2016) auf Kreisebene nach Egglfing/Inn eingeladen.

Bei der abschließenden Siegerehrung zeigten sich Ausrichter und Teilnehmer allesamt rundum zufrieden. Für die Turnierbesten gab es Sachpreise.


 

Unerwartetes "Christkindl"

28.12.2013 PNP Passauer Neue Presse

Serbische Spitzenspielerin Andrea Secerov (34) verstärkt den Tischtennis-Stützpunkt Pfarrkirchen

 

Hoffen auf eine erfolgreiche Zukunft: TTF-Geschäftsführer Norbert Reinelt (von links), Andrea Secerov und Trainer Oscar Probst. – F: red PNP Passauer Neue Presse

Hoffen auf eine erfolgreiche Zukunft: TTF-Geschäftsführer Norbert Reinelt (von links), Andrea Secerov und Trainer Oscar Probst. – F: red

Viele Menschen hatten bestimmt große und kleine Wünsche zu Weihnachten, viele sind bestimmt nicht in Erfüllung gegangen. Ganz anders dagegen erging es dem Leistungszentrum des Tischtennis-Förderkreises (TTF) Pfarrkirchen.

Auf einmal stand das "leibhaftige Christkindl" in Form einer hochklassigen Spielerin mit Trainerlizenz und Tischtennis-Lehrer-Diplom aus Serbien mit Kind und Kegel trainingsbereit in der Halle und sagte: "Da bin ich jetzt." Doch der Reihe nach.

Das Tischtennis-Leistungszentrum (und sein Stützpunkt) ist gut aufgestellt mit den Trainern Oscar Probst und Florian Lehner, jedoch machen beide den Job ehrenamtlich, gehen einer geregelten Arbeit nach und sind somit nur begrenzt verfügbar. "Unser Ziel", erklärt TTF-Geschäftsführer Norbert Reinelt, "war es, einen Spitzenspieler oder eine Spitzenspielerin zur ganztägigen Verfügung zu haben, um das gewünschte Konzept an den Schulen endlich zum Laufen zu bringen und auch Trainingskurse für Erwachsene zur wesentlichen spielerischen Verbesserung im Landkreis Rottal-Inn und darüber hinaus anbieten zu können." Das Wunschdenken ist offensichtlich erhört worden.

Andrea Secerov spielte ihr Leben lang Tischtennis, stand in der 1. und 2. Liga in Serbien an der Platte. Sie wurde regelmäßig Mannschaftsmeister mit STK Senta. Kein Wunder, spielte doch auch die ehemalige jugoslawische Tischtennis-Ikone Tamara Boros mit im Team. Sie holte Platz 1 bei der Europameisterschaft, triumphierte darüber hinaus in der Champions League und war ständige Trainingspartnerin von Secerov.

"Andrea ist 34 Jahre alt und hat nach wie vor eine unglaubliche Spielqualität", freut sich Geschäftsführer Reinelt über den unerwarteten Neuzugang aus Serbien. Und er blickt optimistisch in die Zukunft: "Nun haben wir die Möglichkeit, die Stützpunkttalente noch intensiver zu betreuen und sie dadurch zu besseren Leistungen zu bringen." − red

 

 


 

Pressebericht zur 1. Landkreismeisterschaften im Tischtennis stehen vor der Tür

mehr...

 


 

 

 



 Pressemeinungen Deinen Freunden im VZ zeigen.
100
 Pressemeinungen Ihren Kontakten auf Xing zeigen.
107
 Pressemeinungen Deinen Freunden auf MySpace zeigen.
118




Anzahl Beitragshäufigkeit
328794

gerade Online

Aktuell sind 18 Gäste und keine Mitglieder online

Copyright